Positive Rundfunkordnung quo vadis?

Uwe Conradt, Direktor der Landesmedienanstalt Saarland (LMS), SaarbrĂĽcken

Donnerstag, 28. Juni 2018, 18:00 Uhr c.t.
Universität des Saarlandes
Camopus am Stadtwald
Gebäude B4.1, Hörsaal 0.07

Medienvielfalt in der globalen Plattformöko-nomie sichern.

Das Bundesverfassungsgericht hat den Begriff der "positiven Rundfunkordnung" seit der Entscheidung über die Zulässigkeit der Deutschland-Fernsehen-GmbH geprägt. Wie steht es um diese Ordnung und braucht es sie noch in einer Welt, in der jeder Mensch zum Sender medialer Inhalte werden kann? Welche Rolle nehmen die globalen Internetgiganten ein? Wie und durch wen kann Vielfalt tatsächlich bedroht sein? In seinem Vortrag wird Uwe Conradt die Grundlagen unserer Medienordnung herleiten und die Relevanz von ökonomischen Prinzipien für die Entstehung von Plattformen einerseits und die Finanzierung von Qualitätsjournalismus andererseits aufzeigen. Märkte und Akteure von lokal bis global wir er Mittels einer "kurzen Vermessung des Internets" aufzeigen.

Uwe Conradt ist Diplom-Kaufmann und Medienjurist (LL.M.). Seit Mai 2016 ist er Direktor der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) und Geschäftsführer der Saarland Medien GmbH, der saarländischen Film-, Games- und Medienstandortförderung. Er ist Mitglied der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK), der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) sowie des Fachausschusses 3 – Medienkompetenz, Nutzer- und Jugendschutz, lokale Vielfalt. Zudem gehört er seit Juni 2009 dem Stadtrat der Landeshauptstadt Saarbrücken und seit 2013 dem Institut für Europäisches Medienrecht e. V. an. 2014 wurde er darüber hinaus in das Netzwerk Medien und Regulierung der CDU Deutschlands berufen.